Nile Arabians im Sport

Ein Rückblick auf das Sportjahr 2003 von Nile Arabians
Rennen, Endurance, Springen, Dressur, Vielseitigkeit

Nil Bedouin und Kahloucha erfolgreich in den Rennfarben von Nile Arabians, Avenches 2003
Für Nile Arabians ist eine lange aber erfolgreiche Sportsaison 2003 zu Ende gegangen.

Einige Nachwuchspferde von Nile Arabians sowie eine Auswahl von Sportpferden anderer Züchter und Besitzer wurden in den Disziplinen Rennen, Endurance, Dressur, Springen und Vielseitigkeit eingesetzt.

Nebst dem Training und der Vorbereitung der Sportpferde für die Wettkämpfe bildeten wir verschiedene junge Pferde in der englischen Reitweise als zukünftige Freizeitpferde aus.


Daneben machte uns auch das Coachen von Reitern und Reiterinnen mit ihren jungen Pferden in Dressur und Springen viel Spass.

Wir gratulieren allen Pferden und Reitern zu ihren Erfolgen in der Saison 2003 und bedanken uns bei allen Besitzern für das uns entgegengebrachte Vertrauen.

Urs und Franziska Aeschbacher

Rennen - Das Pferd des Jahres

Nil Bedouin, 1999
(Barour de Cardonne x Nil Tahani)

Arabisches Vollblut
Besitzer und Züchter: Nile Arabians

  • 5 internationale Starts in Deutschland, Belgien und Schweiz

  • 1 Sieg, 3 Platzierungen (davon 2 zweite Plätze)
  • "The President of the U.A.E. Challenge Derby" Gruppe 3, 4. Platz
  • "Shadwell-Preis von Europa", 2. Platz
  • Bestes Rennpferd der Schweiz, 2003
  • Rennleistungsprüfung der SZAP im Jahr 2003 bestanden
Nil Bedouin debütierte in Avenches als 4-jähriger hervorragend und verpasste dabei das 5. Platzgeld nur knapp. Obschon seit Anfang 2002 im Training, konnte der Hengst als Dreijähriger aufgrund seiner Spätreife kein einziges Rennen laufen.  Aber die Geduld scheint sich bei Bedouin gelohnt zu haben. Gegen stärkste französische Konkurrenz konnte er sich in der Schweiz und in Belgien sogar auf Gruppenebene behaupten. Im Laufe der Saison entpuppte er sich als Steher über Distanzen zwischen 2000 bis 2500 Meter.

Nil Bedouin ist die Verkörperung von Arabischer Schönheit und Leistung, was auch in seinem Pedigree zum Ausdruck kommt. "Die Kraft der Gegensätze" könnte man seine Abstammung nennen, sind doch der berühmteste französische Rennvererber "Manganate" sowie die legendäre ägyptische Schönheit "Tiffaha" beides seine Grosseltern. Verbunden und ergänzt werden diese beiden Extreme durch seinen russischen Grossvater "Versal" von Naftalin, der auf die gleiche Hengstlinie wie "Persik" zurückgehend, bestes Endurance Blut einbringt.

Springen - Mr. Coolman

Ainhoa Khom, 1998
(Tidjani x Ainhoa Kadidja)

Arabisches Vollblut
Besitzer: Brigitte Kocher-Aeschbacher


  • Nullfehlerritte auf Stufe RI
  • Familienpferd und Schulpferd für die Kinder

Khom kam im Jahr 2001 aus Frankreich zu uns für die englische Grundausbildung und ins Renntraining. Schon nach kurzer Zeit zeigte er an der Arbeit auf dem Springplatz aufgrund seines ruhigen, unkomplizierten Charakters und seiner Coolness mehr Freude als am schnellen Galoppieren auf der Bahn.

Brigitte Kocher-Aeschbacher erwarb den vierjährigen Wallach für sich und ihre Kinder als Familien- und Springpferd. Während einem Jahr bildete sie Khom in der Dressur und im Springen weiter aus. In der Saison 2003 absolvierten die beiden ihre ersten Springparcours mit Nullfehler-Ritten auf Stufe RI. Khom fällt durch seinen vorbildlichen Springstil und seinen langen Galoppsprung auf, der es ihm erlaubt, die weiten Abmessungen für Warmblutpferde in den Kombinationen zu meistern.

Khom geht über seinen Vater Tidjani auf beste französische Rennlinien zurück und seine Mutter entspringt einer geprüften Endurance Linie in Frankreich.

weiter zur nächsten Seite